Keine Herbstexkursion nach Schweinfurt!


Die Covid-19-Lage in Schweinfurt hat sich drastisch zugespitzt. Die für das kommende Wochenende, 23./25. X. 2020, geplante Herbstexkursion kann und wird daher nicht stattfinden.
Der Vorstand der Carl Schuch Gesellschaft e. V. bittet hierfür um Verständnis – Priorität hat die Gesundheit unserer Mitglieder.
Die Ordentliche Mitgliederversammlung wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

 

Die Carl Schuch Gesellschaft e. V. lädt ein zur Herbstexkursion!

23./25. X. 2020
Museum Georg Schäfer, Schweinfurt (D)

Ein Kaleidoskop der Malerei des 19. Jahrhunderts im deutschsprachigen Raum auf höchstem Niveau: Carl Schuch ist in der hauseigenen Sammlung des Museums Georg Schäfer mit herausragenden Arbeiten vertreten; zudem offeriert das Museum Georg Schäfer aktuell eine breit angelegte Retrospektive des Werks von Karl Hagemeister, Schuchs Freund und Biographen.
Anlass genug für die Carl Schuch Gesellschaft e. V., am Wochenende vom 23. zum 25. Oktober zur Herbstexkursion nach Schweinfurt einzuladen. Dort, im Museum Georg Schäfer, tritt 24. Oktober auch die Ordentliche Jahresversammlung der Mitglieder zusammen, und am 25. Oktober laden das Museum Georg Schäfer und die Carl Schuch Gesellschaft zu einer Matinée, die den Facetten der Freundschaft Schuchs und Hagemeisters gewidmet sein wird. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Bitte beachten Sie: Unter den aktuellen Bedingungen ist eine Vorabanmeldung unabdingbar. Eine E-Mail genügt.

 

Karl Hagemeister – „…das Licht, das ewig wechselt“. Landschaftsmalerei des deutschen Impressionismus 


Ausstellung im Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte, 8. II. – 5. VII. 2020, im Museum Georg Schäfer, Schweinfurt, 18. X. 2020 – 21. II. 2021, und im Kunstmuseum Ahrenshoop, 10. IV. – 5. IX. 2021.
Der Katalog zur Ausstellung ist im Wienand Verlag, Köln, erschienen und enthält u. a. einen Beitrag zu Carl Schuchs Aufenthalten in der Mark Brandenburg, der Heimat seines Freunds Karl Hagemeister, verfasst von Roland Dorn.

 

Wiesbaden – Sitz der Carl Schuch Gesellschaft e. V. seit Januar 2017 


Den Transfer der Carl Schuch Gesellschaft von Zürich nach Wiesbaden hatte die Außerordentliche Generalversammlung vom 19. Juni 2016 im Kunstmuseum Hohenkarpfen beschlossen.
Unsere aktuellen Kontaktdaten finden Sie hier.

 

 

Von Courbet zu Schuch: Realismus und Reine Malerei

Ausstellung im Stadtmuseum für Kunst und Geschichte Hüfingen und in der Kunststiftung Hohenkarpfen (Kunstverein Schwarzwald-Baar-Heuberg)
20. III. – 19. VI. 2016

Eröffnung im Stadtmuseum Hüfingen am 19. III. 2016, 19 Uhr, und in der Kunststiftung Hohenkarpfen am 20. III. 2016, 11 Uhr.
Zur Ausstellung erscheint im Belser Verlag, Stuttgart ein Katalog, herausgegeben von Stefan Borchardt, mit Beiträgen von Jean-Loup Korzilius, France Nerlich, Fabienne Ruppen und Stefan Borchardt.

 

Aus dem Neunzehnten: Von Schadow bis Schuch

Ausstellung im Museum Wiesbaden
13. XI. 2015 – 22. V. 2016

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Michael Imhof, Petersberg, mit einem Beitrag zu Carl Schuch von Roland Dorn.

 

Paru en décembre 2013

Les données reposent sur des recherches topographiques et l’observation des originaux qui ont été produits dans la région frontalière franco-suisse entre 1886 et 1893:

Fabienne Ruppen: Carl Schuch am Saut du Doubs. Ein Nachtrag zur Schweizer Kunstgeschichte

(Carl Schuch au Saut du Doubs, un supplément à l’histoire de l’art suisse)
Zurich Studies in the History of Art. Georges Bloch Annual – University of Zurich, Institute of Art History, tôme 19 (2012), Berlin/Boston: De Gruyter, 2013, pp. 225–267.

 

 

Rein malerisch – Wilhelm Leibl und sein Kreis

(Purement pictural – Wilhelm Leibl et son cercle)
Exposition au musée Kulturspeicher à Würzburg,
du 14. 12. 2013 au 23. 3. 2014.

Ouverture: 13. 12. 2013, 18:30 Uhr

A l’occasion de l’exposition paraît un catalogue chez l’éditeur Michael Imhof à Petersberg. A côté de textes de Henrike Holsing, de Werner Moritz et de Klaus Rohrandt, il contient une communication de Roland Dorn et de Fabienne Ruppen à propos des lettres de Carl Schuch à Mathilde Leibl, la belle soeur de Wilhelm Leibl.

 

Nature morte: Carl Schuch et la photographie contemporaine de la nature morte

Exposition dans les locaux de l'amicale artistique à Herford, du 2.12.2012 au 3.2.2013

Autres lieux d'exposition : à Ratingen, au musée de Ratingen, du 24.02 au 21.4.2013, à Siegen au premier étage du musée local du 5.5 au 30.6.2013, à Siegburg au musée municipal du 14.7 au 8.9.2013, à Kempen au musée municipal Kramer du 22.9 au 24.11.2013 et à Zwickau à la collection d'objets d'art du 6.12.2013 au 16.2.2014. A l'occasion de l'exposition, un catalogue est paru chez l'éditeur Kerber à Bielefeld.

 

Les études de Carl Schuch
publiées par l'Association Carl Schuch

Le premier volume est disponible dès maintenant. Il est intitulé :

Carl Schuch à Venise (18761882)

par  Roland Dorn et Fabienne Ruppen

Avec des contributions relatives aux années que Schuch a passées à Venise, une nature morte retrouvée récemment „Tête de mort avec des roses“, à propos de l'architecte de Carl Schuch, Thomas Brug, ainsi qu'avec la première publication de la correspondance de Carl Schuch avec Thomas Brug. 154 pages, 74 illustrations chez l'éditeur J.P.Schneider jr. à Francfort-sur-le- Main.  ISBN 978-3-980-2873-0-2

 

Carl Schuch – Un maître européen

Exposition à l'Orangerie, au niveau inférieur du Belvédère à Vienne (A) du 26.6 au 14.10.2012

Dans le cadre de l'exposition, un catalogue est paru avec la toute première publication des carnets de notes de Carl Schuch à Venise et à Paris.

 

Carl Schuch (1846–1903)

La collection de l’Institut Morat est exposée au musée Lothar Fischer à Neumarkt/Oberpfalz du 9.10.2011 au 22.1.2012

Ouverture le 9.10.2011 à 11h30. L’introduction a été faite par le Prof. Dr. Christian Lenz de l’Université Ludwig-Maximilien à Munich. L’exposition a donné lieu à la production d’un catalogue qui présente, pour la première fois, la totalité de la collection Schuch de l’Institut Morat.

Les données reposent sur des recherches topographiques et l’observation des originaux qui ont été produits dans la région frontalière franco-suisse entre 1886 et 1893:

Glaïeuls et oranges
Paris, vers 1890/93
Kunsthalle Mannheim